HAUSMITTEL GEGEN STARKE FLECKEN

Nov 22, 21
HAUSMITTEL GEGEN STARKE FLECKEN

Im Blog über hartnäckige Flecken (LINK) findest du Tipps, um deine Kleidung wieder sauber zu kriegen. Sie sind ein guter Leitfaden, dem du folgen kannst. Gallseife ist in vielen Fällen ein bewährtes Hausmittel, doch je nach Art der Flecken und der Fasern helfen gewisse natürliche Mittel besser als andere.

 

Grundsätzlich sind die kraftvollsten Hausmittel Essig, Zitronensäure und Backpulver - richtig angewendet, lassen sie die meisten Flecken verschwinden.

Grasflecken

Es geht schnell und das Shirt des Kindes ist mit Grasflecken übersät. Gegen frische Grasflecken auf weissen Textilien hilft ein ungewöhnliches Hausmittel. Lass die Kleidung über Nacht in Milch einweichen, danach spülst du sie am Morgen aus und wäschst sie ganz normal in der Waschmaschine.

 

Bei robusten Stoffen wie Jeans ist Zitronensaft eine hervorragende Wahl. Dafür presst du einfach eine frische Zitrone aus und lässt den Saft für ungefähr 30 Minuten einwirken - befeuchte den Fleck vorher nicht mit Wasser. Direkt nach dem Einweichen solltest du den Stoff bei hohen Temperaturen in der Waschmaschine waschen. Das Pflegeetikett sagt dir, welche Temperatur die Kleidung maximal verträgt. 

 

Keine frische Zitrone zu Hause? Für helle und unempfindliche Stoffe eignet sich Essig ebenfalls. Gib etwas Essig auf den Fleck und massiere ihn sanft ein, 15 Minuten später kommt das Kleidungsstück in die Waschmaschine.

 

Falls diese Hausmittel nicht ausreichen, um den Flecken komplett zu entfernen, hilft die Sonne. Dank der bleichenden UV-Strahlen verschwindet der letzte Schatten, wenn du die Kleidung feucht draussen aufhängst. Dieser Tipp hilft auch bei Kürbiskernöl, deren Farbe ansonsten im Stoff bleibt.

Rotweinflecken

Der Klassiker unter den mühsamen Flecken sind die des Rotweins. Oft hat man beim Abendessen im Restaurant nicht die Möglichkeit, erste Massnahmen zu ergreifen. Das sorgt dafür, dass der Fleck tief in die Fasern eindringt. Mit Zitronensaft oder Essig gewinnst du den Kampf gegen die eingetrockneten Flecken. Grund dafür ist die Säure, die Farbpartikel löst: Tupf das Hausmittel mit einem Tuch auf den Fleck und lass es 15 Minuten einwirken. Anschliessend mit einem Küchenpapier erneut abtupfen, kaltes Wasser drüber sprühen und ein letztes Mal abtupfen.

 

Bei frischen Rotweinflecken ist kohlensäurehaltiges Mineralwasser ein bewährtes Mittel zum Auswaschen. Bei empfindlicheren Kleidungsstücken eignet sich Salz zum Aufsaugen, da es weniger aggressiv wirkt. Das gilt nicht für Fasern wie Seide oder Wolle.

Blutflecken

Wasche Blutflecken sofort mit kaltem Wasser aus, so verschwinden sie schnell. Eingetrocknetes Blut dagegen benötigt mehr Aufwand: Lass den Stoff in kaltem Wasser einweichen und bestreu den Fleck mit Backpulver oder Natron. Nach einigen Stunden Einwirkzeit wäschst du den Stoff ganz normal.

 

Diese Methode eignet sich übrigens auch bei Blutflecken auf der Matratze. Nach dem Einwirken putzt die Backpulver-Wasser-Mischung mit einem Küchenpapier ab und entfernst die Resten einfach mit kaltem Wasser.

Flecken von eiweisshaltigen Flüssigkeiten

Eiweiss gerinnt bei Temperaturen über 40 °C, deshalb dürfen eiweisshaltige Flecken nie warm ausgewaschen werden. Dazu zählen beispielsweise Flecken von Milchkaffee, Glacé, Blut oder Schlagrahm.

Fettflecken

Fett ist nicht wasserlöslich, was den Einsatz von Emulgatoren notwendig macht. Diese Tenside sind beispielsweise in Gallseife oder auch der veganen Kernseife enthalten. Bei frischen Fettflecken hilft etwas Backpulver, um die Flüssigkeit aufzusaugen.

Gelbe Deoflecken und Schweissflecken

Gelbe Deoflecken sind besonders hartnäckig. Das Zaubermittel Zitronensäure hilft bei weissen Textilien weiter: Zehn Gramm des Pulvers in einem Liter Wasser auflösen und das betroffene Kleidungsstück für 24 Stunden einweichen lassen. Anschliessend ausspülen und möglichst warm waschen.

 

Beim Umgang mit Zitronensäure solltest du Handschuhe tragen, um deine Haut zu schützen. Wegen der bleichenden Wirkung von Zitronensäure ist bei farbigen Textilien zusätzliche Vorsicht nötig. Teste deshalb erst an einer unauffälligen Stelle, ob die Farbe nicht ausbleicht.

 

Eine Lauge aus Backpulver (zwei Päckchen) und Wasser bekämpft Schweissflecken und Vergilbungen - einfach darin einweichen und auswaschen.

Flecken auf empfindlichen Textilien

Nicht jede Faser verträgt Zitronensäure, Essig und Co. Bei empfindlichen Naturfasern wie Seide oder Wolle solltest du vorsichtig vorgehen, um den Stoff nicht zu zerstören. Reiner Alkohol aus der Apotheke ist die richtige Wahl. Benetze ein Stofftuch damit und betupfe den Fleck, bis er verschwunden ist.

 

Ein weniger bekanntes Mittel ist Meerschaumpulver, das aus Magnesiumsilikat besteht. Du findest es in Drogerien oder Apotheken. Meerschaumpulver bekämpft auch Fettflecken auf Seide oder Wolle. Den Fleck mit einer guten Portion bestreuen, sanft einklopfen und fünf bis zehn Minuten einwirken lassen. Anschliessend abtupfen und waschen. Diese Methode wiederholen, bis der Fleck nicht mehr sichtbar ist.

 

Bei empfindlichen Fasern solltest du vorsichtig vorgehen und immer zuerst an unauffälligen Stellen testen. Im Zweifelsfall bringst du besonders teure Stücke besser zu einem Spezialisten.

dein kommentar