7 typischen Fehler beim Waschen

Mar 14, 22
7 typischen Fehler beim Waschen

  1. Die geschlossene Tür

Eine vergessene Grossmutter-Weisheit sagt: Eine volle Waschmaschine muss geschlossen sein, eine leere aber offen. Wer die Tür nach dem Waschen offenlässt, gibt der Feuchtigkeit die Chance zu entweichen. Ansonsten bietet sie einen grossartigen Nährboden für Bakterien, die niemand in der Waschmaschine will.

 

  1. Überfüllte Trommel

Um Strom zu sparen, macht es Sinn, die Waschmaschine ganz zu füllen. Doch der Grat ist schmal, denn eine vollgestopfte Trommel verhindert, dass deine Kleidung richtig durchgespült wird. In der Gebrauchsanweisung deiner Waschmaschine kannst du nachlesen, welche Wäschemenge für dein Gerät passt. Ansonsten hilft der Handtrick: Zwischen Wäsche und Trommeldecke sollte eine mindestens eine Handbreite Platz finden.

 

  1. Überdosierung von Waschmitteln

Ein typischer Fehler beim Wäschewaschen ist die Überdosierung, die dafür sorgt, dass Resten des Waschmittels an der Kleidung kleben bleiben. Washo-Nutzer kennen dieses Problem glücklicherweise nicht, die Washo Waschstreifen machen das Dosieren einfach.

 

  1. Mangelnde Reinigung der Waschmaschine

Bei der Waschmaschine verhält es sich ähnlich wie bei der Dusche: Obwohl wir darin Wasser und Waschsubstanzen verwenden, wird sie nicht von alleine sauber. Am Dichtungsring sammeln sich Flusen und Haare, im Filter findest du Taschentuchresten. Ein regelmässiger Kontrollblick in die Waschmaschine sollte daher dazu gehören. Einmal pro Jahr kannst du die Maschine ausserdem ohne Wäsche, aber mit etwas Essig oder Zitronensaft laufen lassen, um zu entkalken und Keime zu entfernen.

 

  1. Flecken nicht vorbehandelt

Kleidungsstücke mit starken Flecken sollten vor dem Waschgang von Hand vorbehandelt werden. Wichtig ist, dass du nicht zu stark rubbelst, da dies das Material beschädigt, sondern einweichst und dann sorgfältig reinigst. Mehr Tipps zur Fleckenbehandlung findest du hier: https://www.washo.ch/blogs/washo-blog/so-entfernst-du-hartnackige-flecken

 

  1. Die Maschine verdient keine Pause!
In grösseren Haushalten reicht ein Waschgang meist nicht, da lohnt es sich, einen Waschtag einzulegen. Doch statt dass du der Waschmaschine Pausen zwischen den Waschgängen gönnst, solltest du die Waschgänge direkt hintereinanderlegen. Der 

Grund ist, dass die Waschmaschine so die Hitze weiterverwenden kann und bedeutend weniger Strom verbraucht.

 7. Du nutzt kein Wäschenetz

Ein Wäschenetz hat zahlreiche Vorteile, die dir dein Leben vereinfachen. Du kannst Unterwäsche, kleine Teile oder Socken bequem in das Netz packen, sodass du sie schnell sortiert hast. Der Pluspunkt ist: Deine Waschmaschine bringt nie wieder eine Socke zum Verschwinden. Noch ökologischer sind Wäschesäcke, die umweltschädliche Fasern wie Polyester abfangen.

dein kommentar